Jahreshauptwanderung 2020

Unterwegs auf und neben dem Albschäferweg

Seit dem 15. Jahrhundert ist in Württemberg die Zunft der Schäfer zu finden. In der Heidenheimer Brenzregion sind Schäfer noch als Wanderschäfer unterwegs. Die genügsamen Schafe bewahren die typischen Wacholderheiden, Wiesentäler und Waldränder vor Verbuschung und erhalten so die wertvollen Lebensräume seltener Tier- und Pflanzenarten.

 

Unsere Jahreshauptwanderung 2020 wird von

 

Samstag, 12. Sept. bis Sonntag 20. Sept. 2020

 

stattfinden. Unser Standortquartier ist das

 

AMBIENTHOTEL Salzburger Hof, Richard-Wagner-Straße 5, 89537 Giengen
Tel.: 07322/96880; Fax.: 07322/968888; E-mail: info@salzburger-hof.de
www.salzburger-hof.de

  

Eine schöne Anreise wünscht euch schon jetzt.

 

Der Vorstand

Anreise:

KFZ:

BAB A7 Würzburg - Ulm

DB:

Die Heidenheimer Brenzregion erreicht ihr mit der Regionalbahn aus Aalen oder Ulm bzw. aus Würzburg u. Nürnberg


Rosa und Günther W. organisieren unsere Jahreshauptwanderung 2020 und führen die beiden Wandergruppen. Es wird eine leichte und eine etwas anspruchsvollere Gruppe. Die ersten Fotos (siehe unten) haben sie schon gemacht und uns zur Verfügung gestellt.

 

Wir treffen uns am Samstag 12. September 2020

 

in unserem  HOTEL Salzburger Hof, Richard-Wagner-Straße 5, 89537 Giengen.

 

Unsere Wandergruppen werden auf den Spuren der Wanderschäfer durch die Heidenheimer Brenzregion gehen. Teilweise auf den Originaletappen, teilweise auf den Zeitspuren (Rundwanderwege). Albuch, Härtsfeld und Brenztal – jeder Landschaftsteil hat seinen ganz besonderen Reiz.

 

Giengen (unser Ausgangspunkt für unsere Wanderungen und Ausflüge), die Hauptstadt der Teddybären, ist eine Kleinstadt mit reichsstädtischer Vergangenheit und liegt am östlichen Ausläufer der der Schwäbischen Alb. Wer nannte in seiner Kindheit nicht so ein Kuscheltier mit Knopf im Ohr sein Eigen. Natürlich werden wir das Steiff-Museum besuchen. In der Umgebung von Giengen warten dann Zeugnisse aus längst vergangenen Zeiten auf uns. Der Bogen spannt sich von den Römern über die Kelten bis Steinzeitmenschen und Neandertalern (Höhlen und Eiszeitkunst in der UNESCO Welterbe-Region im Lonetal)

 

Erdgeschichte pur erwartet uns auf dem Meteorkrater Rundweg rund um das Steinheim-Becken. Vor knapp 15 Millionen Jahren war Süddeutschland ein subtropisches Paradies mit immergrünen Wäldern, bevölkert von Krokodilen, Pelikanen und Affen. Doch diese Idylle endete abrupt: Ein rund ein Kilometer großer Asteroid und sein rund 150 Meter großer Begleiter rasten auf die Erdoberfläche zu und schlugen ein. Die Landschaft verwandelte sich in eine Gluthölle, Unmengen Gestein verdampften und zwei Krater entstanden – das gut 20 Kilometer große Nördlinger Ries und südwestlich davon das knapp vier Kilometer große Steinheimer Becken.

Nützliche Links:

 

Weitere Informationen bekommt Ihr mit der nächsten WanderPost Nr. 11 im Frühjahr 2020.

 

 I ch   Wandere   mit   F reunden

 

Rosi und Günther W.

Rosa Maria u. Günther W. haben für uns ein Album zusammengestellt um uns einen Vorgeschmack auf die Wanderungen u. Eindrücke im nächsten Jahr zu geben.