Südeuropa Seite 8/8

Montenegro von Johanna Stöckl, Rother Wanderführer, München 2017, 3. Auflage, 192 Seiten, 109 Farbabbildungen, 50 Höhenprofile, 50 Wanderkärtchen im Maßstab 1:50000/1:75000, fünf Übersichtskarten im Maßstab 1:400000 und 1:200000, Format 11,5 x 16,5 cm, 14,90 €,

 

ISBN 978-3-7633-4358-4, Archiv No 010

 

Montenegro, das Land der »Schwarzen Berge«, vereint herrliche Adriaküste und tiefe Balkanschluchten, mediterrane Natur und dunkel bewaldete Gebirge. Hier kann man einen Badeurlaub mit einem Wanderurlaub ideal verbinden. Die intakten Naturlandschaften machen den besonderen Reiz Montenegros aus und laden zum ausgiebigen Wandern ein. Dieser Wanderführer »Montenegro« stellt 50 der schönsten Küsten- und Bergwanderungen vor.

 

Montenegro hat aufgrund seiner landschaftlichen Vielfalt jedem Wanderer etwas zu bieten: Genusstouren durch üppig grüne Berglandschaften, Wanderungen auf historischen Pfaden zu alten Klöstern und anspruchsvolle Aufstiege zu schroffen Gipfeln jenseits der 2000-Meter-Marke. Wanderwege entlang der Küste bieten traumhafte Ausblicke aufs Meer. Das Hochgebirge von Montenegro ist von tiefen Canyons durchschnitten. Hier findet man kristallklare Bergseen, unberührte Wälder und traditionelle Almwirtschaften, in denen sich echte Gastfreundschaft erleben lässt.

 

Jede Tour verfügt über eine zuverlässige Tourenbeschreibung, ein Wanderkärtchen mit eingezeichneter Route und aussagekräftige Höhenprofile. Ein übersichtlicher Tourensteckbrief informiert über die wichtigsten Fakten zur Tour, Einkehrmöglichkeiten, Varianten und vieles mehr. GPS-Tracks stehen zum Download bereit. Viele Fotos machen Lust auf die Entdeckung dieser vom Massentourismus noch verschonten Wanderregion.

 

Die Autorin Johanna Stöckl ist eine hervorragende Kennerin von Montenegro. Sie bereist das Land seit vielen Jahren und sind selbst aktiv an der Erneuerung und Weiterentwicklung des Wanderwegenetzes in Montenegro beteiligt.

 

Für die dritte Auflage wurde der Wanderführer »Montenegro« vollständig neu bearbeitet und um GPS-Tracks erweitert.

 

07.2017

 

 

Etsch-Radweg von Landeck nach Verona, bikeline Radtourenbuch, Verlag Esterbauer, Rodingersdorf 2015, 7. Auflage, 120 Seiten, Karten farbige Abbildungen, farbige Höhenprofile, 13,90 €, ISBN 978-3-85000-433-6, Archiv No 700

 

Rad fahren südlich der Alpen zwischen Reschenpass und Verona ist ein unbeschreibliches Reiseerlebnis: atemberaubende Alpenpanoramen, gletscherfarbene Gebirgsseen, blühende Obstbäume oder knallrote apfelbehangene Obstplantagen – je nach Jahreszeit. Immer südlicher wird das Flair der kleinen Ortschaften auf dem Weg in die wichtigsten Städte Südtirols, Meran und Bozen. Die Provinz Trient empfängt den Radler mit einem herrlich ausgebauten Radweg entlang der Etsch, der über die prächtige Stadt Trient immer weiter nach Italien führt. Krönender Höhepunkt ist Verona, aber auch einen Ausflug an den südlichen Gardasee sollte man sich nicht entgehen lassen.

 

Die Länge des Etsch-Radweges von Landeck nach Verona beträgt rund 345 Kilometer. Wenn man sich mit dem Fahrrad-Shuttle von Landeck (800 m) zum Reschenpass (1500 m) hinauffahren lässt, erspart man sich einen Anstieg von 60 Kilometern.

 

Die Wegequalität entlang der Etsch ist je nach Region unterschiedlich. Meist gibt es ausgebaute Radwege oder verkehrsarme Landstraßen. Zwischen Pfunds und Nauders führt die Route über die Schweiz auf der Bundesstraße. Am Reschenpass wurde ein neuer Radweg errichtet. Zwischen Reschen und Rivoli Veronese gibt es mittlerweile ein gut ausgebautes Wegenetz. Keine Alternative sind die verbotenen Konsortialwege, das sind Privatwege durch Obstplantagen, deren Befahren zwar meist möglich ist, die jedoch – z. B. zur Erntezeit – manchmal gesperrt sind. Im Sommer muss man mit Gegenwind zwischen Meran und Verona rechnen, dieser sogenannte Ora setzt meist um die Mittagszeit ein und kann die Radtour erschweren.

 

Eine einheitliche Beschilderung gibt es entlang der Etsch nicht. In Österreich gibt es Schilder, solange man auf dem Inn-Radweg radelt. Ab Reschen gibt es eine regionale Vinschgauer Radbeschilderung. Von Meran nach Verona ist der Etsch-Radweg durchgängig beschildert.

 

03.2017

Radfernweg Venedig - Rom, Radtourenbuch, Esterbauer Verlag, Rodingersdorf 2016, 172 Seiten, Spiralbindung, 1. Auflage, 15,90 €, ISBN 978-3-85000-667-5, Archiv No 234

 

 

 

Ein absoluter Leckerbissen für die Radler unter uns Weitwanderern ist dieses neue Radtourenbuch. Haben doch bereits zwei unserer Mitglieder diese Strecke vor Jahren unter die Reifen genommen. Gleich zu Beginn der Tour wird man von dem wunderschönen Venedig verzaubert, das man per Schiff in die Strand- und Fischerwelt des Lido verlässt. Mit direktem Kontakt zum Meer erreicht man dann die kleine Schwester Venedigs, Chioggia. Von da an radelt man dem ebenen Binnenland zu und taucht in die ruhige Naturlandschaft des Podeltas ein, bevor man sich wieder der mondäneren Welt des Strandlebens bis hinunter nach Ravenna zuwendet. Kulturell spannend wird es dann vor allem in Ravenna. Man befindet sich nun schon mitten in der Region Emilia-Romagna. Hinter Ravenna erwarten uns noch einige Kilometer in der landwirtschaftlich geprägten Ebene, dann beginnt schon bald die erste sportliche Herausforderung dieser Tour, die Überquerung des Appenin. Inmitten der hügeligen Landschaft des Mugello geht es in die beliebte Ferienregion Toskana und die berühmte Hauptstadt der Region, Florenz. Nach Verlassen des geschichtsträchtigen Zentrums der Toscana taucht man in das ebenso bekannte Chianti-Gebiet mit seinen Weingärten und ausgedehnten Wäldern ein. Bald weicht man dann gen Osten ins Tal des Arno ab und gelangt entlang der Naturparks rund um die Stauseen des Arno in die sehenswerte Stadt Arezzo. Nachdem man einmal wieder intensiv die italienische Stadt- und Kulturluft geschnuppert hat, macht man sich entlang des Sentiero della Bonifica an den Ufern des Chiana-Kanals wieder auf gen Süden. Lasst Euch auf Eurem weiteren Weg von dem schmucken Cortona bezaubern und genießt den Blick auf die weite, stille Wasserfläche des Trasimeno-Sees! Nächster kultureller Höhepunkt ist dann die Hauptstadt der Region Umbrien, die Universitätsstadt Perugia mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten und mit typisch italienischem Flair. Ein weiterer Höhepunkt ist bald erreicht, die Pilgerstadt Assisi, hier wandelt man auf den Spuren des heiligen Franz von Assisi. Das folgende Wegstück ist geprägt von ruhigen Straßen und Radwegen in der Ebene und entzückenden Städten wie Spello, Trevi und Spoleto, inmitten von Olivenhainen an Berghängen gelegen, die von kräftigen Radlerbeinen erobert werden wollen. Danach geht’s dann wieder so richtig zur Sache, nun ist Eure Kondition wieder gefordert. Auf einsamen Wegen geht es bergauf und bergab bis nach Terni. Auf den Spuren von Römern und Etruskern überquert man dann die Grenze zwischen der Region Umbrien und dem Latium. Entlang der Sabinischen Berge umfängt uns eine Gegend, die sich ganz der Kultivierung des Olivenbaumes verschrieben hat, schmucke Orte auf charakteristischen Hügeln, den Poggi, geben uns hier das Geleit, bevor wir erstmals dem Tiber begegnen. Noch einmal erwartet uns ein stetiges Auf und Ab durch hügelige Landschaft mit schönen Ausblicken, dann endlich ist das Ziel erreicht. Die Radler empfängt Rom mit einem wunderschönen Radweg entlang des Tibers, der uns verkehrsfrei mitten in die quirlige Hauptstadt Italiens hineinführt, das sagenumwobene Rom, die Stadt der Superlative mit seiner unglaublichen seit Jahrtausenden währenden Geschichte.

 

01.2017

 

 

Albanien, mit Tirana, Adriaküste und Albanischen Alpen von Renate Ndarurinze, Trescher Verlag, Berlin 2015, 6., aktualisierte und erweiterte Auflage, 356 Seiten, 250 Farbfotos und historische Abbildungen, komplett in Farbe, 17 Stadtpläne und Übersichtskarten, farbige Klappkarten, 18,95 €, ISBN 978-3-89794-307-0, Archiv No 116

 

Entgegen allen Vorurteilen ist das kleine Land an der südlichen Adria nicht nur ein faszinierendes, sondern auch ein sicheres Reiseland, das demaufgeschlossenen Touristen vieles zu bieten hat: die bunte Hauptstadt Tirana, unberührte Natur in den Albanischen Alpen, lange Sandstrände an der Adria sowie zahlreiche Burgruinen und antike Ausgrabungen.

Diejenigen, die sich auf das Abenteuer einer Albanienreise einlassen, werden großartige Landschaften und herzliche Gastfreundschaft finden. Um das Land und seine Bewohner zu verstehen, sollte man sich aber vorab mit der Geschichte der Region und den Traditionen der Menschen beschäftigen. 

Im Trescher Verlag ist nun der deutschsprachige Standard-Reiseführer über Albanien in 6., aktualisierter und nochmals erweiterter Auflage erschienen. Das Buch beschreibt nicht nur sämtliche Sehenswürdigkeiten, sondern bietet neben ausführlichen Informationen zu Gschichte, Kultur, Wirtschaft und Politik des kleinen Balkanstaates auch viele praktische Tipps 

und Hinweise zur Reisevorbereitung. Mögliche Anreisewege, die Fortbewegung im Land sowie Unterkunftsmöglichkeiten werden detailliert beschrieben. Ein zusätzliches Wanderkapitel gibt einen Überblick über die vielen reizvollen Möglichkeiten für Wander- und Trekkingtouren im ganzen Land. Für uns Weitwanderer ist das von Ricardo Fahrig verfasste zwölfseitige Kapitel über das Wandern in Albanien natürlich von besonderem Interesse. Es können einmal individuell geplante Wanderungen im Nationalpark der Albanischen Alpen erlebt werden. Zum anderen werden geführte Wanderreisen mit Gepäcktransfer auf Tragtieren von der Reiseagentur welcome@zbulo.org angeboten. Den Albanischen Alpen wird ein ausführliches Kapitel mit allen Bergen, Tälern Ortschaften gewidmet. Besonders wertvoll sind die Übernachtungsmöglichkeiten in den kleinen Bergdörfern des Landes. Hier kann man Karl Mays "Schluchten des Balkans" im "Land der Skipetaren" noch hautnah erfahren.

 

11.2016

 

Peaks of the Balkans von Jan Dohren, Conrad Stein Verlag, Welver 2015, 1. Auflage, 126 Seiten, 43 farbige Abbildungen, 24 Karten und Höhenprofile, Übersichtskarte in der Umschlagklappe, GPS-Tracks zum Download, 10,90 €, ISBN 978-3-86686-465-8, Archiv No 577

 

In unserer Jugend habe die meisten von uns Karl Mays Werk "Durch das Land der Skipetaren" mit Begeisterung verschlungen. Heute können wir auf diesen Pfaden wandern. Wanderabenteuer in unberührter Natur: Unterwegs auf dem "Peaks of the Balkans", einem Fernwanderweg durch die Länder Albanien, Kosovo, Montenegro.

 

Schroffe Gipfel vor blauem Himmel, ein Schäferdorf auf einer Sommerweide, ein Glas warme Milch zur Stärkung, ein Erinnerungsfoto mit fünf Kindern, drei Gewehren und einem Revolver – so mag ein Tag auf dem PoB aussehen. Der Wanderführer liefert eine genaue Beschreibung für den faszinierenden Weg im Dreiländereck. Der rund 200 km lange Weg, der 2011 eröffnet wurde, hat sich zu einem Geheimtipp für all diejenigen entwickelt, die ein echtes Wanderabenteuer in wilder und ursprünglicher Natur erleben wollen. Wer auf dem PoB unterwegs ist, überquert windige Pässe, schwimmt in klaren Bergseen, streift durch gründunkle Wälder – und lernt in den Dörfern entlang des Weges die große Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Bergbewohner kennen.

 

Wie man hinkommt, wo der Weg verläuft und zu welchen Zeiten im Jahr die Bergdörfer 

verlassen sind, erfährt man in dem Wanderführer von Jan Dohren, der schon mehrmals auf dem Fernwanderweg unterwegs war. Mit vielen Tipps zu Themen wie Anreise, Grenzübertritten, Reisewetter, Hinweisen zu Unterkünften und Exkursen zu Land und Leuten beinhaltet das Buch alle Informationen, die man für eine Wanderung auf diesem Weg braucht. Bei der Orientierung helfen neben der detaillierten Wegbeschreibung die genauen Karten und Höhenprofile sowie GPS-Tracks, die man kostenlos im Internet herunterladen kann. Zahlreiche Fotos verstärken die Wander- und Abenteuerlust. Und wer aus Altersgründen den schweren Rucksack nicht über die hohen Pässe tragen möchte, schließt sich in einer Wandergruppe mit Gepäcktransport und dem deutschsprachigen Wanderführer Ricardo Fahrig an (welcome@zbulo.org).

 

10.2016

 

 

 

Peaks of the Balkans von Max Bosse und Kathrin Steinweg, Bergverlag Rother, München 2016, Rother Wanderführer, Albanien, Kosowo und Montenegro, Dreiländerrundweg und Tageswanderungen, 1. Auflage, GPS-Daten zum Download, 200 Seiten, 149 Farbfotos, 27 Höhenprofile, 27 Wanderkärtchen im Maßstab 1:75000, zwei Übersichtskarten im Maßstab 1.300000 und 1:500000, Format 11,5 x 16,5 cm, kartoniert mit Polytex-Laminierung, ISBN 978-3-7633-4491-8, Archiv No 357

 

Die Älteren von uns haben in ihrer Jugend Karl Mays "In den Schluchten des Balkans" verschlungen. Heute können wir dieses Abenteuer hautnah erleben. Atemberaubende Gebirgslandschaften lassen sich auf der Trekkingroute "Peaks of the Balkans" erleben. Der Führer beschreibt die spannende zehntägige Runde durch Albanien, den Kosovo und Montenegro. Außerdem stellt er zahlreiche weitere Tagestouren vor. Der Dreiländerrundweg ist eine der letzten Abenteuerrouten in Europa. Die Wege führen auf alten Hirten- und Handelspfaden durch die unberührte Bergwelt des Prokletije-Gebirges, vorbei an rauschenden Wasserfällen und kristallklaren Bergseen. In den alten Dörfern scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Wer unterwegs einmal den Komfort des mitteleuropäischen Bergtourismus vermisst, wird durch die herzliche Gastfreundschaft der Einheimischen entschädigt. 2011 wurde die Trekkingroute eingeweiht, um den Menschen in der einst vom Krieg gebeutelten Region eine Zukunft zu ermöglichen und um die Kultur zu bewahren. Die Autoren liefern in diesem Führer alle Informationen für einen gelungenen Trekkingurlaub: Fakten zu Infrastruktur wie Unterkünfte, Einkehr- und Einkaufsmöglichkeiten sowie Verkehrsverbindungen. Wer sich einer geführten Reisegruppe anschließen möchte, findet vier Anbieter von organisierten Reisen. Viel Wissenswertes zu Land und Leuten rundet das handliche Buch ab. Die erstklassigen Fotos wecken die Vorfreude auf eine spannende Balkan-Entdeckungsreise.

 

10.2016

 

 

 

 

Wanderkarten Albanien: Thethi und Valbona, 1:30000, je 8,99 €, Vektor, maps & travel guides, ISBN 978-960-448-899-5 und ISBN 978-960-448-900-8, nicht im I.W.F.-Archiv

 

Nach der Öffnung Albaniens für den Tourismus boomt das Prokletije-Gebirge für die Weitwanderer. Die 10-tägige Wanderroute "Peaks of the Balkans" wird jährlich von immer mehr jungen Weitwanderern begangen. Und wer sich aus Altersgründen diese anspruchsvolle Hochgebirgswanderung auch mit Gepäcktransfer nicht mehr zutraut, kann in der Umgebung der ersten beiden Etappen der PoB wunderbare Tageswanderungen unternehmen. Hierbei sind die beiden vorgestellten Karten unabdingbar. Wer einen Führer auf dem Fernwanderweg PoB durch die drei Länder Albanien, Kosovo, Montenegro sucht, wendet sich an Ricardo Fahrig unter welcome@zbulo.org

 

10.2016

 

 

zrück weiter